Isny - Mittelalter an der Barockstraße

Die Stadt Isny im Allgäu ist ein heilklimatischer Luftkurort im württembergischen Allgäu in Baden-Württemberg. Die ehemalige freie Reichsstadt liegt an der Hauptroute der Oberschwäbischen Barockstraße. Isny gehört zum Landkreis Ravensburg / RegierungsbezirkTübingen und hat ca 15.000 Einwohner.

Kurzer geschichtlicher Abriss

1042 - Graf Wolfrad von Altshausen-Veringen stiftet zu Ehren des Hl. Jakobus d. Ä. und des Hl. Georg eine Kirche
1096 - Kirche wir zu Benediktiner - Klosteranlage, Isny wird erstmals als "in villa Ysininensi" erwähnt
1171 - Isny erhält das Marktrecht
1281 - Isny erhält das Lindauer Stadtrecht
1365 - Freikauf der Isnyer Bürger von ihrem Vogtherrn, Kaiser Karl IV nimmt Isny unter die "Freien Reichsstädte" auf
1381- Einführung der Zunftverfassung
1507- Isny erhält das Münzrecht
1631- Ein großer Brand vernichtet 380 Gebäude, beide Kirchen, das Kloster und das Rathaus auf dem Marktplatz
1803 - Die "Reichsunmittelbarkeit" wird aufgehoben: Kloster und Stadt fallen an den Grafen von Quadt-Wykradt
1806 - Grafschaft Isny fällt an das Königreich Württemberg
1911- Isny-Vorstadt, die ehemalige Klostergemeinde, wird mit der Stadt Isny vereinigt
1972 - Der Kreis Wangen wird aufgelöst, Isny gehört nun zum Kreis Ravensburg

Sehenswertes in Isny

Hier kann ich nur sagen - komplett die historische Altstadt durchlaufen. Der Stadtkern strotzt nur so vor mittelalterlichen Bauten.
Angefangen bei der alten Stadtmauer mit ihren Stadttoren, über eine Vielzahl Türme bis hin zu zahlreichen Kirchenbauten und noch gut erhaltenen Häusern aus der Mitelalterzeit. Einiges an Sehenswertem findet ihr in der anschließenden kleinen Galerie.

Mein besonderer Tipp - die mittelalterliche Prädikantenbücherei

Die Prediger - Bibliothek - Original erhaltene Stiftungsbibliothek aus dem 15. Jahrhundert, die den Predigern der freien Reichsstadt lsny zur wissenschaftlichen Fortbildung und gründlichen Predigtvorbereitung diente. Grundstock für die 1482 erstmals urkundlich erwähnte Sammlung bildete die Stiftung des Isnyer Pfarrers Konrad Brenberg. Die über drei Meter hohen Stehregale sind bis zur Decke gefüllt mit Buchbänden.

Die Sammlung umfasst Schriften von Martin Luther, Philipp Melanchthon und Ulrich Zwingli sowie wertvolle Handschriften und Wiegendrucke aus der Zeit nach der Erfindung des Buchdrucks (1450 bis 1500). Prachtstücke sind die Topographien von Merian (16. Jh.) sowie ein Amsterdamer Atlas (17. Jh.). Fünf Jahrhunderte hindurch überstand die Bibliothek Kriege und Brände und ist heute die einzige in ihrem ursprünglichen Zustand erhaltene mittelalterliche Prädikantenbücherei.
Besonders sehenswert neben den Schriften ist das Kreuzrippengewölbe, die Fresken und das Mobiliar aus dem 15. Jahrhundert.